Die Lage ist tatsächlich ernst!

Schaffen wir die Energiewende nicht innerhalb eines, eigentlich sehr kurzen Zeitrahmens, dann werden wir uns vor der nächsten Generation zu verantworten haben. Und noch kann niemand sagen, ob es uns letztlich doch gelingt. Aber es gibt auch eine positive Sicht der Dinge!

Die nächste Generation geht als future for friday auf die Straßen und mahnt nicht nur, sondern fordert vehement ein radikales Umdenken. Angesprochen sind die Wirtschaft, die Politik und alle, die heute Entscheidungen treffen. Wirft man einen Blick auf die aktuelle Stimmungslage in Österreich, dann dürften diese Forderungen Wirkung zeigen. In den letzten beiden Jahren stieg die Zahl der Klimaschutz-Projekte massiv an. Wie man von Expert:innen, läuft man mit derartigen Projekten zurzeit offene Türen bei Gemeinden und Städten ein. Klar sind die vollen Fördertöpfe ein Grund für die Aufbruchstimmung und klar treiben auch die steigenden Strompreise an. Trotzdem ist es für Gemeinden/Städte nicht immer einfach – die zeitlichen, finanziellen, personellen Ressourcen bereit zu stellen, um schnell in Frage kommende Dachflächen mit grünen Energiesystemen auszustatten

Aber das Umdenken hat auch viel damit zu tun, dass die Energiewende nicht nur eine Frage der Zukunft ist. Es geht auch um ein Mehr an neuer Lebensqualität in der unmittelbaren Gegenwart. Und damit ist beileibe nicht nur die Verbesserung der Luft- und Wasserqualität gemeint. Es geht auch um neue Formen des Miteinanders, wie sie durch Erneuerbare-Energie-Gemeinschaften möglich werden. Bürger:innen, Wirtschaft und öffentliche Institutionen rücken so wieder ein Stück näher zusammen. Fast möchte man sagen, es wird wieder menschlicher zwischen uns.

Es geht um einen neuen, verantwortungsvolleren Umgang zwischen den Generationen. Und es geht um den Gewinn einer neuen Unabhängigkeit, um ein deutliches Plus in Sachen selbstbestimmte Gemeinden und Städte.

Bei Kommunalvertrieb Pirker und in der ARGE Kommunale Energie denken wir natürlich an die Gefahren, die der Klimawandel mit sich bringen könnte. Wir denken aber auch an die neuen Lebensqualitäten, die in den Gemeinden und Städten durch unsere Energie-Systeme entstehen können. Und darin liegt ein wesentlicher Grund, warum uns die Arbeit mit den Gemeinden und Städten richtig Freude macht.